Kleinkunst

IMG
Markus Maria Profitlich - Schwer verrückt
Kleinkunst - 28.11.2021

Wir leben in einer verrückten Welt. Einer Welt, in der man ohne Hochschulstudium kein Busticket mehr ziehen kann, während anderswo per Twitter Politik gemacht wird. Beziehungsgespräche ohne Therapeut sind undenkbar, aber wenn der Kreislauf Probleme bereitet, befragen wir lieber eine App als den Arzt. Kein Wunder also, dass die Menschen sich immer häufiger fragen: Leben wir eigentlich in einer gigantischen Irrenanstalt und wenn ja, wann kommen die Medikamente? <bR> Vollblutkomiker Markus Maria Profitlich macht endlich Schluss mit der Unsicherheit. In seinem brandneuen Soloprogramm präsentiert er die wirksamste Glückspille der Welt: sich selbst. <bR> Mit treffsicherer Komik entlarvt Markus den alltäglichen Irrsinn, gibt wertvolle Tipps im Umgang mit den eigenen Marotten und beantwortet auf seine unnachahmliche Art unter Einsatz seines ganzen Körpers die Frage aller Fragen: Wie verrückt muss man selber sein, um den galoppierenden Wahnsinn um sich herum zu überstehen? Zwei Stunden hochkonzentriertes Balsam für die Seele – garantiert rezeptfrei und fast ohne Nebenwirkungen. Denn mit starkem Lachmuskelkater muss auf jeden Fall gerechnet werden! <bR><bR>

Weiter lesen
IMG
Bodo Wartke: Was, wenn doch?
Kleinkunst - 05.03.2022

Bodo Wartke – Was, wenn doch? Der Gentleman-Entertainer am Flügel meldet sich zurück! Mit seinem fünften Klavierkabarettprogramm bezeugt Bodo Wartke, dass es möglich ist, seiner Bühnenkunst treu zu bleiben und zugleich für neue Begegnungen und Einflüsse offen zu sein. Der Sprachjongleur, der auf eine bald 20 Jahre währende Karriere zurückblicken kann, macht sich sinnend und singend auf den Weg – jede Menge Fragen im Gepäck – und lädt das Publikum zu einem Perspektivwechsel ein. Was, wenn doch? bietet mitreißendes Klavierkabarett in Reimkultur ebenso wie verblüffende Denkanstöße beim augenzwinkernden Blick auf unser alltägliches Miteinander. Bodo Wartke scheut sich nicht, einfache, existenzielle Fragen zu stellen: Was treibt uns an? Wieso fällt es uns schwer, Wandel als Chance anzunehmen? Warum handeln wir aus Angst anstatt aus Liebe? Was, wenn doch? ist ein poetisches Spiel mit den Möglichkeiten, nachdenklich und unterhaltsam zugleich. Der Klavierkabarettist beleuchtet Ausnahme- und Dazwischenzustände. Was macht der Clown, wenn er traurig ist? Warum haben wir so ein Faible fürs Knöpfedrücken? Und nach wie vor, es ist die Liebe, ob unerfüllt oder zu dritt, die den fabulierenden Poeten umtreibt und ihn rätseln lässt: Die richtige Frau gefunden? Oder aufs falsche Pferd gesetzt? Was tun bei widersprüchlichen Gefühlen? Eine vorläufige Antwort lautet: leidenschaftlich handeln, abwarten und Tee zubereiten! Glasklar hingegen ist, wo die Liebe aufhört: bei Insekten. Ein ungebremster Bodo brennt für das, was er tut, und singt neue, akute Lieder.

Weiter lesen
IMG
Nils Heinrich: Deutschland einig Katerland - 30 Jahre Besuch von Drüben
Kleinkunst - 20.11.2021

DEUTSCHLAND EINIG KATERLAND – 30 JAHRE BESUCH VON DRÜBEN Alle sind sich einig: die Ossis sind vor 30 Jahren über den Tisch gezogen worden. Grenzenlos naiv, geknebelt mit Bananen, narkotisiert von David Hasselhoff. Die Wiedervereinigung war in Wirklichkeit eine hinterlistige Einverleibung, die nie aufgearbeitet wurde. Und jetzt, drei Jahrzehnte später, hat das ganze Land Kopfschmerzen. Das ist die eine Erzählung. Die ganz andere, bisher nicht erzählte und absolut wahre Geschichte der Nachwendezeit liefert Nils Heinrich. Ursprünglich mit Pionierhalstuch, im blauen Hemd und mit Waffe in der Hand auf den Sozialismus eingeschworen, ist er seit 30 Jahren Grundflexibel. Und somit der eigentliche Gewinner der deutschen Einheit. Egal, was mal aus Europa werden sollte: ihn kann nichts mehr erschüttern, er ist auf alles vorbereitet. So wie Millionen seiner ehemaligen Landsleute, die sich nach 1990 wie eine Wolke Feinstaub über ganz Westdeutschland verteilt haben. Wie wäre es gewesen, wenn damals nicht nur die Ostdeutschen von vorn angefangen hätten, sondern auch die Westdeutschen? Ein Mehrwegsystem hätte man einführen können (was dann später kam), den grünen Abbiegepfeil (der dann später kam), nicht in Plastik eingeschweißtes Gemüse verkaufen, (was dann später kam), die Leute Stoffbeutel und Einkaufsnetze benutzen lassen (was dann später kam), man hätte auch im Westen Kitas einführen können (die dann später kamen), und Doppelstockzüge (die dann später kamen), die dann später kamen. Für die Westdeutschen hat sich damals nämlich gar nichts geändert. Die haben nur ne neue Postleitzahl bekommen und Karsten Speck, mehr nicht. Neue Geschichten, neue Lieder und der ein oder andere Evergreen zum großen Ringelpietz namens „30 Jahre Deutsche Einheit“. Nils Heinrich lädt Sie ein zum Knaller-Jubiläumsprogramm „DEUTSCHLAND EINIG KATERLAND – 30 Jahre Besuch von Drüben“. Und Einladungen sollte man nicht ausschlagen. Dieser Abend eignet sich auch für: Schwaben, Nichtschwaben, Laktoseintolerante und Autobesitzer. Also für alle Deutschen. „Nils Heinrich beherrscht die seltene Kunst, auf komische Art von nicht immer komischen Dingen zu erzählen.“ Jochen Malmsheimer

Weiter lesen
IMG
Männerschnupfen mit Peter Buchenau u.a. - Comedy-Dinner
Kleinkunst - 13.11.2021

Männerschnupfen reloaded Warum leiden Männer immer mehr als Frauen, wenn sie krank sind? Dieser und anderen Fragen gehen wir in unserem Stück „Männerschnupfen“ nach. Denn Männerschnupfen ist ein Paradebeispiel für das vermeintliche Unverständnis zwischen Männlein und Weiblein. Das Duo-Comedy-Kabarett „Männerschnupfen" basiert auf dem gleichnamigen Buch von Peter Buchenau und Ina Lackerbauer (erschienen im Springer Verlag 2016). Die Bühnenfassung bietet nicht nur sehr unterhaltsame, sondern auch informative Szenen sowie geistreiche und zuweilen doppeldeutige Dialoge mit viel Sinn für tiefgründige Feinheiten kreiert, die den anspruchsvollen Zuschauer ebenso amüsieren wie auch zum Nachdenken anregen. Die beiden Hauptdarsteller ergänzen sich im Stück perfekt. Peter Buchenau spielt den leidgeplagten Männerschnupfen-Patienten, der dem Publikum aus tiefster Überzeugung erklärt, dass die armen Männer bei einem Männerschnupfen wesentlich stärkere Schmerzen erlitten, als Frauen bei einer Geburt. Kein Wunder, dass Peter auch von seiner Bühnenpartnerin Gloria nicht wirklich viel Verständnis bekommt. Die bewegt ihn schließlich aber immerhin, doch eine Arztpraxis aufzusuchen. So landet der arme Peter bei der militärisch unterkühlten und dominaten Ärztin, die ihm unzählige Medikamente verschreibt. Das ganze Stück gipfelt dann in dem absoluten Höhepunkt, dass Peter sämtliche Pillen auf einmal nimmt und nicht nur seiner eigenen Leber begegnet, sondern auch von der Sensenfrau zu Hause aufgesucht wird. Am Ende bringt Peter Buchenau die Botschaft hinter „Männerschnupfen“ auf den Punkt: Letztendlich geht es auch bei „Männerschnupfen“ um Liebe und Anerkennung.

Weiter lesen
IMG
Willy Astor - Pointe of no Return: The greatest Witz of Willy Astor
Kleinkunst - 12.06.2021

Ohren auf für die Greatest Witz von Willy Astor! Der gefühlte Enkel von Karl Valentin und Heinz Erhardt ist seit 35 Jahren als Podestsänger unterwegs und hat dabei als Wortakrobat, Liedermacher und Ausnahmegitarrist vielfältige Tonjuwelen großer Kleinkunst erschaffen. Erleben Sie einen natürlich humorvollen Abend, direkt vom Erzeuger und einen Komödianten, der als ehemaliger Werkzeugmacher sein Mundwerk noch als Handwerk versteht. Pointe of no Return - Bad Elster erwartet das Beste aus dem Einfallsreich!

Weiter lesen
1